vasquez.berlin.mittelstands-initiative.faq

(letzte Änderung: Montag, 20 November 2006)

Bisher bereits über 350.000,- Euro erfolgreich vermittelt !
Informieren Sie sich hier über unsere Berliner Mittelstands-Förderung.
Beachten Sie dazu auch unseren aktuellen
Fördermittelberater (PDF, ca. 0,5MB)

Für Projekte in 2006 jetzt Anträge einreichen !
Die Laufzeiten verlängerten sich in den letzten Monaten erheblich.
Jetzt die Zeit nutzen, den unverbindlichen Antrag einreichen,
dadurch alle Vorteile sichern und in Ruhe die Durchführung planen.

 

Fragen und Antworten zu unserer Mittelstands-Initiative
Aus welcher Idee ist die Initiative entstanden ?

Nur ein ganzheitliches Angebot hilft wirklich weiter!

Förderungen zum Zwecke der betrieblichen Weiterbildung (BWB)  durch den europäischen Sozialfond (siehe auch www.ibb.de/bwb) gibt es seit einigen Jahren auch in Berlin. Viele unserer Kunden haben in der Vergangenheit vom Transfer dieses Spezialwissens profitiert. Unternehmen jedoch, bei denen die technischen Voraussetzungen für Hard- und Software fehlen, können mit einer solchen Weiterbildung nicht viel anfangen, auch wenn sie großzügig gefördert wird.

So entstand die Idee, dem Kunden für die Weiterbildung und zur Verbesserung seiner Wettbewerbsfähigkeit die IT-Erstausstattung zu überlassen.

Aufgrund unserer regelmäßigen Projekte sind wir mit Beschaffungen "aus einer Hand", also neben unseren Dienstleistungen auch für das IT-Equipment, vertraut. Das wiederum verschafft uns ein wichtiges Merkmal gegenüber einer reinen Weiterbildungs-Akademie: das theoretische Wissen greift auf die im Alltag betriebliche Übung mit der Anwendung über. Betriebe können auf diese Weise optimal an die praktische EDV herangeführt werden, die eingesetzten Trainer haben sowohl fachlich als auch didaktisch langjährige Erfahrung.

Die abrufbaren Geldmittel sind auch für mittelgroße Projekte ausreichend attraktiv und die Antragsverfahren ist unkompliziert durchführbar.

Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen auf, dass unsere Idee als Initiative dort angenommen wird, wo zweifelsfrei der Nutzen und die Hintergründe erkannt werden. Wir sind um eine seriöse Kommunikation bemüht und haben deshalb diese wichtige Kurzinformation zu den üblichen Fragen erstellt.

Bitte beachten Sie wegen der langen Bearbeitungszeiten, dass größere Projekte mindestens 6 Monate vorher geplant und beantragt werden sollten. Um eine mögliche Förderung im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung durch die IBB nicht zu gefährden, dürfen die Weiterbildungen nicht vor einer positiven Förderzusage (Zuwendungsbescheid) erfolgen.
 

Für welche Branchen ist die Förderung zugelassen ?
Es handelt sich um einen branchenneutrales Programm!

Jede Art von Unternehmen ist zugelassen, vom Arzt bis zum Zimmermann. Solange die Voraussetzungen erfüllt bleiben, kommen sogar Vereine in den Genuss der Förderung.

Einzige Ausnahme für Förderung der betrieblichen Weiterbildung (BWB) durch die IBB: Unternehmen, deren Geschäftszweck überwiegend in der Durchführung von Beratungs- und Qualifizierungsleistungen besteht (wie z.B. Unternehmensberater). Dafür antragsberechtigt sind Unternehmen im Sinne des EU-Gemeinschaftsrahmens für kleine und mittlere Unternehmen (siehe Merkblatt "KMU-Definition") mit Betriebssitz im Land Berlin. Unternehmen dürfen zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht mehr als 25 % ihrer Arbeitnehmer/innen durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen oder ähnliche öffentliche Mittel finanzieren.
 

Wie hoch ist die Förderung für mein Unternehmen ?
Höhe der Förderung

Die Förderung teilt sich in Training und Hard- und Software auf:

  • pro Weiterbildungstag wird Hard- und Software bis zu 200,- Euro zur dauerhaften Nutzung überlassen.
  • pro Weiterbildungstag können bis zu 500,- Euro gefördert werden (EU- sowie Landesmittel, zu beantragen bei der Investitionsbank Berlin unter www.ibb.de/bwb)

Bei Inanspruchnahme von maximal 50 möglichen Schulungstagen entspricht das einer Gesamt-Fördersumme von bis zu 35.000,- Euro. Bitte beachten Sie, dass die Förderung nur dann Sinn macht, wenn der Betrieb tatsächlich an einer Weiterbildung interessiert ist, ohne die keine Hardwareförderung möglich ist.

Unser Weiterbildungsangebot finden Sie hier http://web/vasquez/dienst/schulungen/training2.htm
 

Sind neu gegründete Betriebe von der Förderung ausgeschlossen ?
Hier gibt es keine Einschränkungen
Wenn alle weiteren Voraussetzungen erfüllt bleiben, können auch Existenzgründer die Förderung beantragen. Ein Handelsregisterauszug oder ein Gewerbenachweis sowie eine Steuernummer sollten jedoch bereits vorhanden sein.
 
Welche Liquidität wird vorausgesetzt ? Wann erfolgt die Auszahlung der Förderbeträge ?
Finanzierung der Maßnahme

Sollte nach genehmigtem Antrag ein Anspruch auf Weiterbildungs-Fördermittel bestehen, werden diese Zuschüsse in der Regel 2-3 Wochen nach Einreichung des Kontoauszugs bei der Investitionsbank Berlin erstattet.

Mit Bezahlung der Weiterbildung an uns werden Ihnen Hard- und Software im Wert von bis zu 200,- Euro pro Schulungstag überlassen. Teilzahlungen sind dabei möglich (z.B. pro 3 Schulungstage), eine Anrechnung jedoch auf die Fördermaßnahme oder eine Bar-Auszahlung, auch teilweise, ist nicht möglich.

Sollte Ihnen die Liquidität für die Bezahlung fehlen, wenden Sie sich mit dem Zuwendungsbescheid einfach an Ihre Hausbank. Gerne vermitteln wir Ihnen auch einen Ansprechpartner bei der Berliner Volksbank, die unsere Initiative offiziell unterstützt.
 

Woher kommt das Geld ? Wie genau setzt sich die Förderung zusammen ?
Bezuschussung der Maßnahme

Die Bestätigung der Förderung für die betriebliche Weiterbildung (BWB) erhalten Sie in Form eines Zuwendungsbescheides der IBB Investitionsbank Berlin (siehe Broschüre „Zukunft sichern durch Qualifizierung"“). Der Zuschuss wird Ihnen aus Landesmitteln sowie aus Mitteln der Europäischen Union aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus überlassen wir Ihnen für jeden Schulungstag bis zu 200,- Euro* in Form von Hard- und Software zur dauerhaften Nutzung und Verbesserung Ihrer  IT-Struktur.

*die Anteile verringern sich bei Überlassung von reiner Hardware (weniger 15%) oder bei Beschaffung über Drittfirmen (weniger 30%). Alle Angaben gelten zzgl. gesetzlicher MwSt.
 

Wie wird der Antrag ausgefüllt ? Welche Unterlagen werden benötigt ?

Antragsverfahren Betriebliche Weiterbildung (BWB) bei der IBB

Für den Antrag benötigen Sie zunächst einen Nachweis des Gewerbes oder Berufsverbandes:

  • Handelregisterauszug
  • Gewerbenachweis (und Kopie des Personalausweises des Geschäftsinhabers)
  • Mitgliedsnachweis der Kammer (Ärzte, Anwälte, Architekten etc.)
  • Vereinsregisterauszug

Weitere Informationen wie z.B. der laufende Jahresumsatz oder die Anzahl der beschäftigten Vollzeitkräfte erfordern keinen gesonderten Nachweis:

  • Umsatz Vorjahr und laufendes Jahr
  • Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter Vorjahr und laufendes Jahr
  • Privatanschrift(en) des/der weiterzubildenden Mitarbeiter (nur mit Wohnort in Berlin)
  • Kontoverbindung

und bei Kapitalgesellschaften:

  • Bilanzsumme Vorjahr
  • Geschäftsanteile der Gesellschafter
  • Stammkapital

Bei Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Förderbank IBB über die  telefonische Hotline (030) 2125-4747 zur Verfügung. Antragsunterlagen als ausfüllbares PDF-Dokument unter www.ibb.de/bwb
 

Wie lange dauert das Antragsverfahren ?
Antragsdauer
Unserer Erfahrung nach ist der Antrag 6-8 Wochen nachdem die schriftliche Eingangsbestätigung der IBB vorliegt bereits abschließend bearbeitet oder steht kurz davor. Danach gilt der schon im Antrag angegebene Zeitraum als Durchführungsfrist. Die Bearbeitungszeiten haben sich in den letzten Monaten drastisch verlängert, so dass eine möglichst frühzeitige Antragsstellung empfohlen wird. Deshalb Anträge jetzt einreichen und in 2006 durchführen (bis zum Zuwendungsbescheid bleibt alles unverbindlich). TIP: bleiben Sie mit Ihrem Sachbearbeiter in Verbindung !
 
Wie häufig kann die Maßnahme wiederholt werden ?
Antragswiederholung

Für jeden Betrieb kann die gesamte Maßnahme ohne Einschränkungen bis zu 5 mal innerhalb von 24 Monaten durchgeführt werden.
 

Können auch Vereine gefördert werden ?
Solange die Voraussetzungen erfüllt bleiben, die auch für die gewerblichen Betriebe gelten, uneingeschränkt JA !
 
Wie lange wird es das Programm noch geben ?
Produktbeschreibung
Im Rahmen des beschlossenen Landeshaushalts noch für 2005/2006. Es sind jedoch weitere Mittel für das
Handlungsfeld Wissen mit 277 Millionen Euro bis 2013 beschlossen (für konkrete Planungen bietet sich eine zeitnahe Antragstellung an, da Haushaltsperren, auch auf europäischer Ebene, immer wieder zeitliche Abläufe durcheinander bringen können).
 
Zu welchen Themen kann die Förderung in Anspruch genommen werden  ?
Von aktuellem Interesse sind folgende Themen:

- Projekte im Officebereich (Word, Excel) für Verwaltungsangestellte
- Präsentationen und Dokumentmanagment mit Farbdruckern, Beamern und Projektoren
- Bildbearbeitung mit Grafiksoftware für die Erstellung von eigenen Broschüren

- Sicherheit im Netzwerk (Firewall, Anti-Virus, Anti-Spam, Anti-Phishing)
- Gruppenarbeit im Netzwerk: gemeinsame Ordner, Kontakte, Termine, Aufgaben
- Kommunikation per Email und Fax, z.B. gemeinsames Empfangen und Versenden von Dokumenten per .PDF

Aber auch spezielle Anforderungen werden erfüllt (siehe auch folgende Infoseite):

- Netzwerk-Administration für LINUX, UNIX, WINDOWS
- Farbraum-Managment und Druck-Vorstufe
- Datenbanken
- DATA-Security und -Managment
- Videoschnitt mit NonLinearen-Editing-Systemen
- Verteilung von VIDEO und TV über das Netzwerk oder Internet
- Sicherheit über das Internet mit IP-Kameratechnik
- Branchenlösungen für die Immobilien-Wirtschaft, Architekten, Rechtsanwälte, Ärzte etc.

Beachten Sie bitte dazu den Auszug aus unserem Weiterbildungsangebot (auch www.vasquez.de/dienst/schulungen/training2.htm )
 

ABLAUFPLAN eines Fördervorgangs ?

Vorgespräch
Ein unverbindliches und kostenloses Beratungsgespräch um den
Bedarf und Nutzen der Maßnahme zu bestimmen.
Hierbei findet gleichzeitig auch eine Vorprüfung statt, ob der Betrieb überhaupt
für das Antragsverfahren geeignet ist (Branche, Unternehmensgrösse...)

Antrag
Sobald die Aufgabenstellung definiert ist, werden Vorschläge für Hard- und Software sowie
die Angebote für die Weiterbildungen erstellt.
Die detaillierte Beschreibung der Schulung (für die Weiterbildungs-Anträge bei der Investitionsbank Berlin) erhalten Sie unter www.ibb.de/bwb).
Abschließend erfolgt die Unterschrift der Geschäftsleitung oder eines Vertretungsberechtigten.

Antragseingang
Ist der Antrag ist bei der IBB eingegangen, erhalten Sie eine Vorgangsnummer

Antragsprüfung
Es wird geprüft, ob der Betrieb sämtliche Bedingungen erfüllt.
Ggf. folgen Rückfragen mit den Vertretungsberechtigten des Unternehmens durch
die Sachbearbeiter der IBB.

Zuwendungsbescheid
Die Förderquote ist durch die IBB festgelegt und wird Ihnen mitgeteilt.
Sie erhalten einen Zuwendungsbescheid und die Vorgabe der Durchführungszeiträume.
TIP: Jetzt mit der Hausbank sprechen, um fehlende Liquidität zu vermeiden.

Auftragsbestätigung
Erst zu diesem Zeitpunkt erfolgt eine rechtsverbindliche Handlung!
Zu den Schulungsangeboten erhalten Sie die Auftragsbestätigung, der Umfang für Hard- und Software wird festgelegt.

Durchführung der Maßnahme
Ein(e) qualifizierter Trainer(in) führt die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter durch.

Mittelabforderung, Bezahlung und Lieferung von Hard- und Software
Mit dem letzten Schulungstag pro Weiterbildung erhalten die Teilnehmer
entsprechende Zertifikate und weitere Unterlagen, die für die Mittelabforderung der Weiterbildung notwendig sind.
Spätestens mit diesen Unterlagen erhalten Sie auch die Rechnung für die Weiterbildung.
Die während der Schulung entstandene
Hard- und Software-Bonus wird in Form einer Überlassung abgerufen.

Einreichung aller Unterlagen zur Mittelabforderung
TIP:
stimmen Sie sich mit Ihrem IBB-Sachbearbeiter ab, um sicherzustellen,
dass alle Unterlagen vollständig eingereicht werden.
Das fördert die zügige Auszahlung der Mittel.

Auszahlung
Mit der Auszahlung der Fördermittel für die Weiterbildung auf das von Ihnen
angegebene Konto endet der Fördervorgang.

 

Wer unterstützt die Initiative  ?
Wir danken folgenden Partnern für das Vertrauen und die Erlaubnis zur Verwendung von Logos:

- Berliner Volksbank - der Vorstand
- Bezirksamt Pankow - Büro für Wirtschaftsförderung

 

Weitere IT-Förderungen und Unterstützungsleistungen für Neugründer und Unternehmer (nur Hyperlinks)

 

MICROSOFT verschenkt Support an kleine Firmen

 

Neumitglieder des Programms Small Business+ werden von MICROSOFT mit Servicegutscheinen belohnt. Der Softwarekonzern verschenkt ab sofort (November 2006) insgesamt 7.500 Supportkarten an Firmenleiter oder Mitarbeiter kleiner Unternehmen, die sich auf der eigens dafür eingerichteten Website www.kleineunternehmen.de für die Initiative registrieren. Ein solcher Gutschein entspricht einer Anfrage im Rahmen eines Professional-Support-Vertrags und hat somit einen Wert von bis zu 299,- Euro. Die Serviceleistungen beinhalten Beratung, Empfehlungen und Informationen zu MICROSOFTs Produkten für ein spezifisches Problem. Dabei kann der Kunde so oft bei der kostenpflichtigen Hotline (12 Cent pro Minute) anrufen, bis dieses auch gelöst wurde. Ausgenommen sind dabei Fragen zur Spielekonsole Xbox, zum Online-Dienst MSN sowie zu den Unternehmenslösungen der Dynamics-Reihe. Die Teilnahme an Small Business+ ist kostenfrei.
Quelle: http://www.it-business.net/archiv/2006/20112006.htm#17252

 

 

 

 

Auszüge aus der Presse
Hier finden Sie passende Presseartikel zum Thema Strukturförderung und EU-Gelder für Berlin

- Bis 2013 erhält Berlin rund 1,2 Milliarden Euro von der EU-Kommission. Mittel vor allem für Wachstumsfelder, taz, 19.09.2006 http://www.taz.de/pt/2006/09/13/a0205.1/text.ges,1

- Berlin bangt um die EU-Millionen - Ende 2006 läuft die Förderung zunächst aus / Berlin muss mit wesentlich weniger Geld rechnen, Berliner Zeitung, 27.6.2005 http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/461059.html

- Rätselraten um Brüsseler Geld - Berlin muss sich ab 2007 auf deutlich weniger Fördermittel von der EU einstellen. Weil der Finanzgipfel gescheitert ist, droht zudem eine Zeitverzögerung für EU-geförderte Programme, taz, 28.6.2005 - http://www.taz.de/pt/2005/06/28/a0233.nf/text.ges,1

- EFRE und ESF für Berlin - 1,3 Mrd Euro EU-Strukturfondsmittel - "Best-Practice-Datenbank" im Internet - 22.4.2005 - http://www.berlinews.de/archiv-2004/3392.shtml

- Berliner Senat kämpft um EU-Gelder - Wowereit will sich in Brüssel für den Erhalt der Strukturförderung einsetzen, Der Tagesspiegel, 22.4.2005  http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/22.04.2005/1773487.asp

- IT-Troika unterstützt IT-Projekte mit EU-Fördermitteln, IT Buisiness News, 4. April 2005

- 44 Millionen Euro EU-Mittel in Berlin nicht ausgegeben, Berliner Morgenpost, 28. Februar 2004
Die Berliner Senatsverwaltung ist mit einer praxisnahen Vermittlung der Förderungen überfordert. So kam es, dass Berlin im Dezember 2003 EU-Fördermittel in Höhe von 44 Millionen Euro
aus dem laufenden Haushalt an Brüssel zurückzahlen musste ! Dieses Geld, das allen Berliner Unternehmen zusteht, ging somit unwiederbringlich verloren